SCHEX Vermögens- & Ruhestandsplanung GmbH

+49 (0)8629 - 92 95 12

SCHEX News Februar 2016

Aktuelle Kapitalmarktsituation / Börsengeschehen - (29.02.2016)

SCHEX News Februar 2016

- Ein Artikel der SCHEX Vermögens- & Ruhestandsplanung GmbH -

Wer langfristig nennenswerte Renditen erzielen will, der muss Wertschwankungen ertragen.

Anders geht es in einer Welt ohne Zinsen leider nicht mehr.

Der Jahresstart 2016 missglückte den Märkten auf ganzer Linie. Starke Schwankungen zeichneten sich weltweit ab und verschiedene Krisenthemen über den Globus verteilt machen mache Anleger nervös. 

Wieder sieht man, dass kurzfristige Börsenprognosen, welche Ende 2015 durchwegs positiv für das Jahr 2016 gestimmt waren, nicht viel wert sind. Entscheidend ist, dass man als Anleger langfristig denkt und eine langfristig ausgelegte Mischung aus guten Geld- und Sachwertanlagen tätigt. Kurzfristig bedeutet das, dass der Anleger zum Teil auch heftige Wertschwankungen aushalten muss, damit dieser langfristige Erfolg sich einstellen kann. Viele Beispiele aus der Geschichte der letzten 100 Jahre und der nun über 30-jährigen Praxis unserer Tätigkeit belegen das.

Die jetzige Preiskorrektur zeigt: Im Großen und Ganzen haben wir seit Jahren aufstrebende Märkte und somit auch sehr lohnende Investments für Anleger. Eine Preiskorrektur ist daher nicht wirklich ungewöhnlich. Als Anleger kann man allerdings bei den aktuellen Entwicklungen schnell kalte Füße bekommen und manche sehnen sich vielleicht sogar danach die Reißleine zu ziehen und auszusteigen. Die Angst vor Verlusten wächst beim Verfolgen der Zahlen bei manchen.

Vor allem die Börsensituation in China hat globale Auswirkungen, auch auf den DAX, denn in Deutschland sitzen sehr exportstarke Unternehmen, die auch in China ihr Geschäft machen.

Crashs hat es an der Börse schon viele gegeben und es wird sie auch in Zukunft geben. Es weiß bloß niemand, wann und in welchem Ausmaß. Dies kann letztendlich kein Experte dieser Welt mit Garantie vorhersagen. Wer die Börsengeschichte allerdings kennt, der weiß haargenau, dass Schwankungen an den Märkten seit jeher normal sind. Langfristig wird man als Investor für sein durchhalten mit der richtigen Anlagestrategie dafür belohnt.

In diesem Artikel möchten wir Ihnen nicht nur wichtige Informationen, sondern auch einen entscheidenden Rat geben.

 

Wie wichtig ist es, in Aktien investiert zu sein? 

An dieser Stelle möchten wir Ihnen zwei Fragen stellen.

FRAGE 1: Wie viel müssen Sie aktuell auf dem Sparbuch oder Tagesgeld haben, um 500 € Zinsen zu erhalten?

Vor einigen Jahren waren es noch 10.000 €, bei 5 % Zins jährlich auf Tagesgeld (erinnern Sie sich noch an diese schöne Zeit?).

Heute ist es ca. das 10-fache, das Sie benötigen, um 500 € Zinsen p.a. zu bekommen. Bei 100.000 € mit 0,5 % Zinsen, was eben 500 € p.a. entspricht. Beim Sparbuch ist es noch drastischer mit ca. 0,05 %, hier würden Sie für die gewünschten 500 € Zinsen bereits 1.000.000 € benötigen.

Anlagebetrag   Zins % Zinsertrag
10.000 €   5,00 % 500 €
100.000 €   0,50 % 500 €
1.000.000 €   0,05 % 500 €


Aktuell gilt, je größer das Vermögen als Bankeinlage, desto geringer die Zinsen. Für all diejenigen, die über großes Vermögen verfügen, gibt es mittlerweile sogar teilweise schon Strafzinsen (Negativzinsen).

Das Sparbuch sowie auch Fest- & Tagesgeld haben mit Vermögensaufbau (leider) rein gar nichts mehr zu tun. Stark steigende Zinsen werden wir in naher Zukunft nicht erleben. Die Staatsverschuldungen, die Verschuldungen der Banken, sowie aber auch die Marktrahmenbedingungen lassen stark steigende Zinsen schlichtweg nicht zu, vor allem aktuell nicht.

FRAGE 2: Sind Sie überzeugt, dass Ihr Geld auf der Bank langfristig wirklich absolut sicher ist?

Die Zeiten von 100 % Sicherheit gehören leider der Geschichte an.

Wussten Sie, dass es neben den hohen Staatsverschuldungen noch ein viel größeres Problem gibt? Die Verschuldung der Banken. Diese sind teilweise viel höher verschuldet als ihr jeweiliger Staat! Sind Sie sich bewusst, wozu das führen kann? Stark steigende Zinsen könnten nicht nur den ein oder anderen Staatsbankrott verursachen, sondern eine ganze Reihe von Großbanken pleite gehen lassen. Der Staat wäre auch nicht in der Lage, allen Anlegern ihr Geld zu ersetzen. Lediglich durch das zusätzliche Drucken von Geld - und das führte im Umkehrschluss zu einer hohen Inflation, was den Wert Ihres Geldes stark verringert.

Verstehen Sie uns bitte nicht falsch, wir möchten keine Horrorszenarien an die Wand malen. Wir möchten Ihnen nur eines aufzeigen: Wer Angst vor dem Aktienmarkt hat und sich deshalb in das Sparbuch, Fest- & Tagesgeld flüchtet (oder auch andere Geldwertanlagen), um dort eine (vermeintliche) Sicherheit zu haben, dem muss sein tatsächliches, reales Risiko in diesem Zusammenhang bewusst sein. In der heutigen Zeit sind Währungsreformen nicht auszuschließen, was in den nächsten 10 Jahren unter Umständen durchaus der Fall sein könnte.

Aktienwerte schwanken, werfen dafür aber langfristig die besten Renditen ab, was die Historie beweist.

An vielen verschiedenen Unternehmen beteiligt zu sein, die über den Globus verteilt sind und in vielen  unterschiedlichsten Branchen tätig sind, bedeutet nicht nur vernünftiges Renditepotenzial, sondern vor allem auch langfristig gesehen Schutz vor Geldentwertung und möglichen Währungsreformen. Selbst wenn es den Euro oder eine andere Währung irgendwann nicht mehr geben sollte, werden Unternehmen weiterhin ihre Produkte und Dienstleistungen zur Verfügung stellen. Ohne Wasser, Grundnahrungsmittel, Strom, Fortbewegungsmittel, Medizin, Technik und vieles mehr geht es einfach nicht. Aus diesem Grund wird es auch immer Unternehmen geben, die Ware oder Dienstleistungen anbieten und somit Umsatz machen. Hervorragend, wenn man an diesen Firmen langfristig beteiligt ist.

Die beste Zusatzrente der Welt wird somit bezahlt von z. B. über 1.000 verschiedenen börsennotierten Unternehmen aus allen möglichen Branchen. Ihr Vermögen ist weltweit in gute Firmen gestreut und nicht nur in einzelne Geldwert und Währungen investiert.

 

Festverzinste Wertpapiere heutzutage unsicher?

Die Entwicklung am Renten- und Anleihenmarkt (Oberbegriff für festverzinste Wertpapiere):

Die Zinsen fielen über die Jahre immer weiter und weiter, bis wir schließlich nahe der Nullgrenze ankamen (z. B. auch bei deutschen Staatsanleihen). Dadurch haben sich die Kurse für Anleihen gut entwickelt, denn ältere Anleihen, welche noch mit einem hohen Zinssatz aufgelegt wurden, kaufen Investoren zu einem höheren Preis, anstatt neuaufgelegte Anleihen mit niedrigeren Zinsen zu erwerben.

Und genau aufgrund dieser Marktrahmenbedingungen haben auch Renten-/Anleihenfonds in den vergangenen Jahren hervorragende Renditen erwirtschaften können, denn die Kurse für Rentenpapiere stiegen ordentlich. Finanzmathematisch gelangt man allerdings irgendwann an einen Endpunkt - denn noch viel weiter können die Zinsen nicht mehr fallen.

Das Risiko für heutige Anleger ist: Sollten die Zinsen in Zukunft steigen, so fallen die Kurse für Anleihen. Je stärker der Zinsanstieg, desto stärker ihr Kursverlust.

Das bedeutet für Anleger ein noch nie dagewesenes Risiko. Denn nun sind festverzinste Wertpapiere, die in der Historie immer als sicher galten, einem hohen Kursverlustrisiko ausgesetzt.

Hier zeichnet sich eine Blasenbildung ab, die irgendwann platzen könnte. Nur weiß niemand, ob sie nächstes Jahr, erst in 10 Jahren oder vielleicht auch nie platzt.

Fazit: Die positiven Kursentwicklungen der letzten Jahre am Rentenmarkt wurden hauptsächlich durch die Marktrahmenbedingungen getrieben. Zukünftig positive Kursentwicklungen am Anleihenmarkt sind finanzmathematisch kaum noch möglich. Anleihen beziehungsweise Geldwerte gehören allerdings trotzdem nach wie vor in ein breit aufgestelltes Portfolio, allerdings heutzutage hauptsächlich aus Diversifikationsgründen.

 

Das Niedrigzinsumfeld - Die Ära des billigen Geldes

Die Frage ist, ob die Ära des billigen Geldes irgendwann ein Ende haben wird oder sogar muss, denn die Märkte werden mit Liquidität überflutet. Dieser gravierende Liquiditätsanstieg, der sich seit Jahren abzeichnet, wird irgendwann zu steigender Geldentwertung (Inflation) führen.

Steigende Zinsen können sich Staaten und Banken aktuell nicht leisten, nichtsdestotrotz wird ein langsamer, schrittweiser Zinsanstieg irgendwann eventuell zu einem Muss.

„Inflation ist wie eine Ketchup-Flasche. Man haut lange drauf - lange kommt nichts - und plötzlich läuft die ganze Flasche aus.“

  

Was ist mit Immobilien?

Generell sind wir ein Befürworter der Anlageklasse Immobilien. Sie stellen einen sinnvollen Vermögensbaustein dar, zumal jeder irgendwo wohnen muss. Also vor allem die eigengenutzte Immobilie kann möglicherweise durchaus sinnvoll sein.

Allerdings sind vielerorts die Immobilienpreise schon sehr heiß gelaufen und zur Erinnerung, die Finanzkrise 2008 entstand durch eine Immobilienblase in den USA. Die Immobilien fielen demzufolge zum Teil über 50 % im Wert!

Fazit: Immobilien können ein sinnvolles Investment sein, nur muss beim Kauf immer auf den Preis und weitere generelle Marktrahmenbedingungen geachtet werden.

Größtes Problem ist in der Regel bei den meisten Anlegern die vernünftige Vermögensstreuung in diesem Bereich. So wie keiner sein komplettes Vermögen nur in Geldwerte (Girokonto, Festgeld, Sparbuch, festverzinsliche Wertpapiere) anlegen sollte und auch nicht nur in Aktien, genauso trifft dies auf Immobilien zu. Immobilien sollten ebenso lediglich als Vermögensbeimischung verwandt werden, damit eine vernünftige Asset Allocation (Vermögensstreuung) entsteht.
Der größte Nachteil von Immobilien ist, dass diese sehr schlecht verfügbar (eben immobil) sind.

 

Was raten wir Ihnen?

Eines ist klar, wer nicht investiert ist, der verliert langfristig am meisten durch den Verzicht auf Rendite und durch die Inflation.

Seien Sie in sinnvolle Vermögenswerte investiert. Ein breit gestreutes Vermögen ist dabei das A und O.
Die Börsengeschichte zeigt, dass Aktien langfristig am meisten Rendite abwerfen und für die Vermögensbildung somit auch am sinnvollsten sind. Natürlich unterliegen Aktien dabei auch hohen Schwankungen. Diese Schwankungen werden in Zukunft nicht geringer, sondern tendenziell höher. Lassen Sie sich davon nicht beirren, denn langfristig werden Sie für Ihre Anlagen belohnt.

Nutzen Sie günstige Bedingungen lieber für die zusätzliche Investition in ein breit diversifiziertes Portfolio, das zu Ihnen persönlich passt, anstatt panisch zu verkaufen, was Sie später bereuen würden.

Vermögensbildung funktioniert ausschließlich durch langfristiges Investieren. Jeder Anleger, der seine passende Investmentstrategie gefunden hat, sollte somit eigentlich am besten eine "Schlaftablette" nehmen und erst in einigen Jahren wieder einen Blick auf sein Portfolio werfen. Das kostet am wenigsten Nerven und ist die sinnvollste Möglichkeit beruhigt Kapital aufzubauen.

Ein zukunftsfähiges balanciertes Portfolio, welches die Grätsche zwischen vernünftiger Rendite und überschaubarem Schwankungsrisiko schaffen soll, besteht heutzutage aus drei Standbeinen:

1. Breit gestreute Aktienstrategien (Sachwerte)

2. Breit gestreute Renten-/Anleihenstrategien & Cash (Geldwerte)

3. Breit gestreute Absolute-Return-Strategien (Unkorrelierte Investments zu Aktien und Renten)

Diese drei Standbeine schaffen für die Vermögensbildung ein solides Fundament.

Zwei sehr interessante Erklär-Videos finden Sie hier:

  • Moderne Multi-Asset-Anlagen, leicht erklärt  -  Link zum Video
  • Absolute-Return Strategien, leicht erklärt      -  Link zum Video      

Fazit: Investieren ist in den letzten Jahren nicht unbedingt leichter geworden. Moderne Portfolios müssen daher den Herausforderungen der Zukunft gewappnet sein. Wir sind daher der festen Überzeugung, dass es für langfristigen Vermögensaufbau & -sicherung professioneller Unterstützung und Beratung bedarf.

Die Renditen der letzten 5, 10 , 20, 30 Jahre geben unseren Investmentansätzen recht. Halten Sie durch und nutzen Sie die aktuelle Gelegenheit für Nachinvestitionen, ggf. mit einem Sparplan und dem damit verbundenen "Cost-Average-Effekt".

Gerne besprechen wir mit Ihnen Ihre individuellen Anliegen persönlich.

Tragen Sie sich dazu in das untenstehende Formular ein und wir werden uns schnellstmöglich bei Ihnen telefonisch melden.

 

Alles Gute, 

Ihre Berater Hans & Daniel Schex


Sie wünschen einen Rückruf?

Gerne rufen wir Sie baldmöglichst an.


 
Schließen
loading

Video wird geladen...